BIM Award 2018 verliehen

Prof. Wilhelm Bauer übergibt BIM Award 2018 an Verkehrsministerium Stuttgart

Der Wettbewerb "BIM Award 2018 – BIM Cluster BW" prämiert 2018 Projekte, die den Mehrwert und das Potenzial der BIM Methode im digital basierten Kooperieren und Handeln aufzeigen – ob in Unternehmenskooperationen oder wissenschaftlichen Netzwerken.

Firmen und Projekte aus Baden-Württemberg stehen im Fokus der Auslobung. Gesucht werden Ideen aus den Bereichen Prozesse/Organisation, Forschung/Lehre oder ganz besondere Projekte.

Die Baubranche ist innovativer als ihr Ruf. Deutsche Unternehmen bauen auf der ganzen Welt, viele gehen mit neuen Methoden und zeitgemäßer Technologie neue Wege: Gesucht werden Pioniergeist, kreative Ideen und Projekte, die die Leistungskraft und Zukunftsfähigkeit der Branche und des Standorts unter Beweis stellen.

Die Entscheidung wird von einer unabhängige Expertenjury aus Wissenschaft, Wirtschaft, Journalismus und Politik getroffen.

Die Gewinner des BIM-AWARD in sechs verschiedenen Kategorien – Handwerk/KMU, Prozesse/Organisation, Forschung, Lehre, Infrastrukturprojekte und Hochbauprojekte – wurden am 10. April 2018 im Haus der Architekten Stuttgart prämiert. Katrin Schütz, Staatssekretärin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg, begleitete als Gastrednerin die Veranstaltung.

 

Die diesjährigen Siegerprojekte in der Übersicht:

Kategorie »Forschung / Lehre«: Institut für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen der Universität Stuttgart für das Projekt »ICD/ITKE Research Pavilion 2016-2017« und Karlsruher Institut für Technologie für das interdisziplinäre BIM-Projekt »Verdichtetes Wohnen im Zentrum von Karlsruhe«

Kategorie »Prozesse / Organisation«: Früh-Engineering für das Laser-Scanning der Brettschichtholz-Schalungsbauteile in der Herstellung des Schalentragwerks des neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs (Stuttgart 21)

Kategorie »Handwerk / KMU«: Hemminger Ingenieurbüro GmbH & Co. KG für das Projekt »BIM-Daten on the fly« mit der Smartphone-App

Kategorie »Besondere Projekte (Hochbau)«: STRABAG AG für das Projekt »Siemens BT@Zug«

BIM-Award: »Besondere Projekte (Öffentliche Hand/ Infrastruktur)«: Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, Referat Straßen- und Erhaltungsplanung, für das Projekt »2. Gauchachtalbrücke«

Mustergültiges Pilotprojekt fürs Musterländle

Prof. Wilhelm Bauer, Institutsleiter am Fraunhofer IAO und Mitglied der Jury des BIM Award 2018, überreichte den Preis für besondere Projekte an das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg. Das Projekt »2. Gauchachtalbrücke« wird vom Verkehrsministerium als Pilotprojekt zur Einführung der BIM-Methode durchgeführt. Grundsätzliches Ziel des Projekts ist es, die Anwendung der BIM-Methodik zu erproben und wichtige Erkenntnisse für weitere Vorhaben zu erlangen. Die Lage der Bestandsbrücke im tief eingeschnittenen Gauchachtal und des Geländes wurde mit Hilfe von terrestrischen und luftgestützten Laserscans erhoben und im BIM-Prozess vielfach verwendet. »Die Leistungsfähigkeit der Methode, der eingesetzten Programme und der motivierten Projektbeteiligten konnte an diesem Beispiel überzeugend und vorbildlich nachgewiesen werden. Die Gauchachtalbrücke ist ein Musterbeispiel für viele weitere Maßnahmen im Musterländle«, begründet Bauer die Auszeichnung.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.bimcluster.de

BIM Award 2018, Fotos: BIM Cluster BW